Was ist Craniosacraltherapie

Die Craniosacrale Osteopathie wurde ca. 1910 von William Garner Sutherland entwickelt.
Er war bei Andrew Taylor in der Osteopathieschule und entwickelte daraus die Craniosacrale Osteopathie.
Es handelt sich um eine Behandlungsform die sich an den anatomischen Strukturen des Menschen orientiert. Der Name leitet sich von Cranium (lat. Schädel), Sacrum (lal. Kreuzbein) und Osteopathie (Knochenheilkunde) ab.

 

Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit Gehirn und Rückenmarkhäuten (Membrane) eine Einheit,
in welcher die Gehirnflüssigkeit rhytmisch zwischen sieben und vierzehn Mal in der Minute pulsiert.
Dieser Rhytmus überträgt sich über den ganzen Körper und beeinflusst die Funktionsfähigkeit und Entwicklung des ganzen Menschen.


In der Rhytmischen Bewegung der Gehirnflüssigkeit ist eine Kraft, die wir primären Atemmechanismus nennen. Er besteht aus:

  • der Motilität (lat. Bewegung) des des Gehirn und Rückenmarks - Fluktuation der Gehirn- und Rückenmark-Flüssigkeit

  • Mobilität der Schädelknochen

  • Bewegung Sacrum (Kreuzbein) und Ilium (Beckenknochen)

  • alles zusammen ergibt die Respirationsbewegung

 

Veränderungen in diesem System geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen Strukturen.


Wir arbeiten achtsam aber sehr spezialisiert. Mit feinen manuellen Impulsen leiten wir die Eigenregulierung des Körpers ein,
welche den Klienten auf den Weg zur Selbstheilung bringt.

Durch die Behandlung wird die Gesundheit des Menschen unterstützt und die Ressourcen gestärkt, so dass positive Veränderungen stattfinden können.


Menschen in jedem Alter können mit craniosacraler Osteopathie behandlelt werden.

Für weiter Informationen besuchen die die Seite www.craniosuisse.ch.